Hochtour auf den höchsten Gipfel der Ankogelgruppe

Hochalmspitze 3360m

... die "Tauernkönigin"

und der Hausberg der Gießener Hütte

Winterleitenkopf 2518m

Unter den 3000ern mit Steig verdient die Hochalmspitze fünf Sterne, bietet sie doch einen formschönen Gipfel und über den Detmoldersteig einen der spannendsten Anstiege. Ebenfalls ist sie die höchste Erhebung der Ankogelgruppe und somit der gewaltig empor ragende Hauptgipfel östlich des Großglockners. Der Detmolder Grat ist sicher der begehrteste aller Gratanstiege zur Hochalmspitze, dabei aber von den Anforderungen etwas höher einzustufen als der Rudolfstädter Weg über den Südostgrat. Denn hier am Südwestgrat sind die Schwierigkeiten anhaltender und auch das Ambiente etwas luftiger. Jedoch die Überschreitung via beide Wege ist sicherlich eine würdige Audienz bei ihrer Majestät der „Tauernkönigin“. Die Tauernkönigin – diesen Titel trägt die Hochalmspitze zu Recht und kann mit ihrem Formenreichtum sogar mit dem Großglockner mithalten. Der Gipfel thront über vier markanten Felsgraten, zwischen denen ebenso viele Gletscher eingebettet sind. Ein Traumberg!

( 13. u. 14. August 2011 )

Anfahrt: Tauernautobahn Ausfahrt Gmünd, weiter nach Koschach, dort links abbiegen und durch den Gößgraben ca. 12km bis zum Parkplatz des Gößkarspeichers.

Ausgangspunkt: Parkplatz unterhalb des Gößkarspeichers (1680m)


Vom Parkplatz beim Gößkarspeicher wandert man zuerst ein kurzes Stück entlang der Asphaltstraße, bis rechts eine Forststraße (Mountenbiketauglich!!!) Richtung Gießener Hütte abzweigt. Entweder man folgt dieser bequemer oder man nutzt die abkürzenden Serpentinen des Wandersteigs Nr. 553 zur Hütte empor. Von der Hütte führt der leicht ansteigende Schwarzenburger Weg Nr.: 519 Richtung N zur Abzweigung „Detmolder Grat“/ „Rudolfstädter Weg“. Nun links nordwestlich weiter aufwärts über Matten, Gletscherschliffe und Moränenfelder zu einer weiteren Weggabelung. Hier hält man sich halb rechts und steigt zur 2856m hohen Lassacher Winkelscharte höher. Von der Scharte wiederum steil nach rechts entlang eines Gratrückens über grobes Blockwerk bis kurz unterhalb der Winkelspitze empor. Nochmals eine kurze Abkletterei zum Rand des Trippkees. Aufgrund der Randkluft gab hier es eine Routenänderung! Man läßt heute den Gletscher links liegen  und folgt den Gratverlauf über Blockwerk zum Beginn des verlängerten Klettersteig aufwärts.Zwischen den mächtigen Blöcken führt nun ein gesicherter Klettersteig (C) teils in der Flanke, teils am Grat zum Gipfel der Hochalmspitze empor. Die Abstiegsvariante über den zum Teil luftigen „Rudolfstädter Weg“ führt über den teilweise versicherten, blockigen Südostgrat Richtung „Steinerne Mandl“. Nun weiter über eine sehr steile, aber gut gestufte seilversicherte Plattenwand zum Ostrand des Trippkees hinunter. Erst steil (ca. 45°, Gletscherausrüstung nötig oder eventuell abseilen!), später dann bequem über die Reste des Gletschers und in weiterer Folge über Matten- und Karböden zurück zur Gießener Hütte.

Aufstieg Winterleitenkopf: Am Weg in Richtung Hochalmspitze, bei der ersten Weggabelung nach rechts und den Wiesenhang aufwärts. Nun flach um den Bergrücken herum, auf den Vorgipfel und weiter zum geschmückten Hauptgipfel.

Charakter: Anspruchsvolles, hochalpines Unternehmen auf die „Tauernkönigin“ mit großartigem, hochgelegenen Klettersteig. Nebendrein sind sicheres Begehen von sehr ausgesetzten Kletterstellen im II- bzw. II-er (III) Bereich unumgänglich. Noch dazu Gletscherhänge bis 45°. Gesamtbewertung der Tour: PD bis AD-; Komplette Gletscherausrüstung und Klettersteigset nötig!

Distanz: 16,10 km

Höhenunterschied: 1830m

Gehzeit: Aufstieg: Parkplatz – Gießener Hütte 1 – 1,5 Std., Gießener Hütte – Hochalmspitze über Detmolder Grat (AD-) 4 Std., Abstieg Hochalmspitze über Rudolfstädter Weg (PD) zur Gießener Hütte 2,5 – 3,5 Std. Aufstieg auf den Hausberg: Gießener Hütte – Winterleitenkopf (2518m) 45 Min., Abstieg Gießener Hütte – Parkplatz unterhalb des Größkarspeichers 1 Std.

Einkehrmöglichkeit: Übernachtung und Einkehrmöglichkeit auf der Gießener Hütte (2215m). Ansonsten keine.

Parkmöglichkeit: Beim Hüttenparkplatz unterhalb des Gößkarspeichers ausreichend vorhanden.

Tourenplan zum Ausdrucken!
Hochalmspitze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

GPS Track & Höhenprofil

GPSies - Hochalmspitze (3360m)

Weitere Touren auf die Hochalmspitze:

16.-17.08.2014

10 begeisterte Bergsteiger des ÖAV Lambach und meine Wenigkeit planten dieses 2. Augustwochenende die Besteigung der auch unter dem Namen „Tauernkönigin“ bekannten Hochalmspitze (3360m), der höchste Gipfel der Ankogelgruppe.