Aussichtsreiche Gipfeltour auf den "Chef" des steirischen Bärntals in den Seckauer Alpen

Westlicher

Gamskogel 2386m

Die Gamskögel bilden den imposanten Talabschluss des Triebentals östlich von Hohentauern. Die Gipfelgruppe umfasst den Östlichen Gamskogel, zwei Spitzen, die Mittlere Gamskögel genannt werden, und den Hauptgipfel Westlicher Gamskogel, welcher mit seinen 2368m Höhe die höchste Erhebung der Triebener Tauern darstellt. Im weiteren Sinne rechnet man noch den Mödringkogel östlich und Hochleitenspitze westlich zum überaus bekannten Gamskögelgrat. Unter den Kletterern gilt dieser als Diamant mitten im „Koks“ der Niederen Tauern. Unter seiner beeindruckenden Felskulisse vorbeiwandernd, gelangt man ohne nennenswerte Schwierigkeiten auf den höchsten Gipfel der Gamskögel. Nur die auf den Gipfelgrat führende breite Rinne ist mit ihrem grobblockigen Gestein etwas mühsam – dafür wird man bei klarem Herbstlicht mit einer Gipfelschau bis zu den Hohen Tauern belohnt.

( 21. Okt. 2017 )

 

Anfahrt: siehe Google Maps Routenplaner

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz beim Gasthof Bergerhube(1198m) im hinteren Triebental.


 Vom Gasthaus Bergerhube folgt man dem markierten Wanderweg Nr. 02/902 entlang des Mödringbaches südlich in Richtung Gamskogel/Kettentörl, vorbei an der unbewirtschafteten Mödringhütte bis zur Weggabelung auf der Mödringalm. Hier linkshaltend wandert man entlang des moderat ansteigenden Steig Nr. R11 durch immer lichter werdenden Wald hinauf zur Felsbildung der „Königin“. Dabei hat man immer den schroffen, zackigen „Gamskögelgrat“ vor Augen. Nun die „Königin“ rechts liegenlassend (wegloser Abstecher zum kleinen hölzernen Gipfelkreuz möglich) führt der Steig in Serpentinen über zwei Geländestufen in einen wildromantischen Karboden mit einem kleinen See empor. Der Steigverlauf dreht nun in einem Linksbogen auf eine steile, mit viel Geröll und Blockwerk übersähte Rinne zu, welche daraufhin mühsam in vielen engen

Serpentinen zur kleinen Einsattelung am Gipfelkamm durchstiegen wird. Von der Scharte erreicht man linkshaltend in wenigen Minuten den geschmückten Gipfel  des Westlichen Gamskogel. Gipfelsammler könnten vom Sattel rechtshaltend noch leicht die Hochleitenspitze ersteigen. Abstieg wie Anstieg.

Charakter: Anspruchsvolle und abwechslungsreiche Bergtour auf einen aussichtsreichen Gipfel in den Triebener Tauern. Eine gute Trittsicherheit im Blockwerk ist Voraussetzung bei dieser landschaftlich sehr reizvollen und recht einsamen Tour. Bei Schnee kann

die Geröllrinne ziemlich happig werden!

Distanz: 12,13 km

Höhenunterschied: 1139 Hm

Gehzeit: Parkplatz – Weggabelung Mödringalm 1 – 1,5 Std., Weggabelung Mödringalm - Gamskogel ca. 2 – 2,5 Std., Abstieg über die gleiche Route ca. 2,5 Std.

Einkehrmöglichkeit: unterwegs keine, Gasthaus Bergerhube (1198m)

Parkmöglichkeit: Am Parkplatz Bergerhube ausreichend vorhanden.

Tourenplan zum Ausdrucken!
Gamskogel (2386m).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

GPS Track & Höhenprofil

GPSies - Westlicher Gamskogel (2386m)

Die Bilder der Tour