Bei Bergzeit Alpincamp, Fotocontest & Gewinnspiel mitmachen und tolle Preise gewinnen!


News und Aktuelles der letzten Touren

07. - 08.04.2018

Schneeschuhtour auf den „Wank“

 

Die Wankspitze (2209m) wird von den Einheimischen liebevoll verkürzt „Wank“ genannt. Dieser über dem Mieminger Sonnenplateau thronende prachtvolle Aussichtsgipfel zählt zu einer der beliebtesten Schitouren in dieser Region. Schon eine ganze Weile stand sie auch bei mir ganz oben auf meiner To-Do-Liste. Dieses Wochenende war es dann endlich soweit! Freitag nachmittags machten sich meine Frau & ich auf den Weg nach Tirol und bezogen im gemütlichen, sehr freundlichen Aschlandhof Quartier. Tags darauf ging es zeitig morgens bei Postkartenwetter und perfekten Bedingungen auf den 2209m hohen Aussichtsgipfel. TRAUMHAFT!!!! Sonntag vormittags, vor der Heimreise machte ich noch kurz eine Stippvisite beim Wetterkreuz (ca. 1950m) auf der Simmeringeralm.

Die Bilder samt Bericht des tollen Bergwochenendes folgen in Kürze.

 

Lg. Wizi

31.03.2018

Endlich wieder „Schneeschuh-los“

 

Irgendwie hat jeder von uns eigentlich keinen Bock mehr auf die unendliche weiße Pracht. Darum haben wir die Höhenschichtlinien für unsere Bergausflüge dementsprechend nach unten revidiert. Gerda’s Vorschlag kurz und bündig: Amstettner Hütte. AHA! Wo liegt denn die? Was kann man da rundherum planen? In Kombination vom Internetrecherchen und Kartenstudium kamen wir schnell auf die „Gaflenzer 5-Tausender Gipfelrunde“ via Gaflenzer Kaibling (1167m), Braitenauer Spitz (1142m), Hinterberg (1131m), Hirschkogel (1078m), Wetterkogel (1115m), Amstettner Hütte (922m) und übers Bürgertal zurück zum Ausgangspunkt.

Eine ideale rasch apere im waldgelegene Frühjahrstour mit Hütteneinkehrschwung mit immerhin 17,57 km Distanz und 1105 Hm.

Beschreibung samt Bildern folgt in Kürze >>>hier<<<.

 

Lg. Gerda & Hans, Gerti & Sepp, Julia & Stefan und Wizi

18.02.2018

500 Höhenmeter unter Plan

 

An und für sich hatten wir ja für diesen Sonntag den Schrattnerzinken (2156m) oder den Kreuzkogel (2109m) im Oppenberger Tourengebiet am Radar. Aufgrund des angesagten Schmuddelwetters erschien uns aber ein etwas niedrigerer Bergausflug mit späteren Start sinnvoller. Also suchten wir spontan wieder einmal einen Plan B. Welches Bergerl schnappen wir uns? Ich ließ meine Gedanken virtuell in alle Himmelsrichtungen umherschwirren … und plötzlich ein Geistesblitz: Der Tamberg (1618m) mit dem Spitzmäuerl (1100m). Gesagt, getan! Bis zur Rieseralm waren unsere Schneeschuhe eher Luxus, aber ab dort schon empfehlenswert. Immerhin eine gmiatliche Tour in netter Begleitung und einer netten Gipfelbekanntschaft.

Die Tourenbeschreibung findet ihr bereits >>>hier<<< auf meinem Portal.

Ein paar Schnappschüsse der heutigen Tour gibt’s >>>hier<<<.

 

Lg. Julia, Gerda, Gerti & Wizi

11.02.2018

Doppelpack in den Donnersbacher Tauern

 

Karlspitze und Schreinl sind von der Planneralm aus zwei beliebte Wintertourenziele. Wer jedoch diesem Trubel entrinnen möchte ist gut beraten – wie wir heute - die Tour auf’s Schreinl aus dem Plotschergraben zu starten. Obendrein lässt sich hier für konditionsstarke Gipfelsammler eine tolle Tour über die Kalchgruberalm, Premalm aufs Hühnereck (2035m), weiter mit kurzem Abstieg auf den winterlichen Almboden der Michelirlalm und neuerlicher 300m-Anstieg zum geschmückten Gipfel des Schreinl (2154m) planen. Wer nun nach mehr als 1400 Hm noch genügend Kraft in den Beinen hat, kann das Doppelpack mit der Karlspitze (2097m) zur Triologie ummünzen. Über die Michelirlalm, Plotscheralm, Kalchgruberalm und den Plotschergraben führt die Tour zurück zum Ausgangspunkt.

Eine wirklich empfehlenswerte Nachahmungstour!

Die Bilder samt der üblichen Tourenbeschreibung sind >>>hier<<< zum Nachverfolgen verfügbar.

 

Lg. Wizi & seine Begleiter

04.02.2018

Ein feines „Gustostückerl“ an der Grenze zwischen OÖ und Salzburg

 

Der unscheinbare Russberg (1666m) an der Grenze zu Salzburg ist gerade in den Wintermonaten bei Insidern ein beliebter Schi- bzw. Schneeschuhgipfel. Denn bei richtiger Spurwahl gilt er auch bei größeren Neuschneemengen als relativ lawinensicher. Obendrein wartet das Gipfeldach mit einer kaum glaubbaren Rundumsicht und einem tollen Tiefblick auf. Bereits im Dezember 2012 konnte ich mir erstmals einen Eindruck dieser lässigen Tour verschaffen. Auf Gerda’s lang ersehnten Wunsch hin startete ich heute eine Zweitbesteigung und durfte in Begleitung von Gerda, Vesna, Heli & Karl einen tollen und vor allem recht lustigen Tag in der tiefverschneiten Berglandschaft verbringen.

 

Die genaue Tourenbeschreibung findet ihr >>>hier<<<. Einige Eindrücke des zweiten Anlaufs önnt ihr >>>hier<<< demnächst bewundern. Viel Spaß bei der Nachahmung!

 

Lg. Wizi

14.01.2018

Wetterkapriolen vereitelten die Taferlnock-Besteigung

 

Am heutigen Sonntag hatten 5 meiner treuen Bergbegleiter und ich die Taferlnock (2375m) ins Visier genommen. Bereits zu Beginn der Tour setzte uns der eisige Wind ziemlich stark zu. Dann kam auch noch leichter Schneefall dazu und auch die Sicht war ziemlich diffus. Unser Tourenziel samt den Gipfeln links und rechts davon waren von einer bedrohlichen Wolkenwalze verschlungen. Somit beschlossen wir in ca. 1800m Seehöhe den Abbruch. Ein Plan B musste her! Scheibenkogel (1997m) und die SüWi (Südwiener Hütte) boten sich als Alternative an. Gesagt, getan! Das Wetter besserte sich zunehmend, auch die Sonne lachte nun mehr und mehr vom Himmel und es wurde für alle Beteiligten noch ein tolles Bergabenteuer. Wir hatten die richtige Entscheidung getroffen, denn die bedrohliche Wolkenwalze gab die gesamte Gebirgsfront mit der Taferlnock den ganzen Tag nicht mehr frei.

 

Lg. Gerda, Gerti, Julia, Sepp, Stefan & Wizi 

13.01.2018

Eine Aussichtsloge der Sonderklasse

 

Für den heutigen Samstag bescherte uns der Wettergott wieder einmal Kaiserwetter. Für uns Bergfexe selbstverständlich ein MUSS zum Ausbüchsen. So auch für Roland & mich. Bereits zeitig in der Früh starteten wir nach Maria Alm ins Salzburger Land, um uns die beliebte Tour via Brunnkopf (1958m) auf die Schwalbenwand (2011m) etwas genauer anzusehen. Im Nachhinein betrachtet waren sich Roland und ich einig: Eine landschaftlich reizvolle Schneeschuhtour bei Traumbedingungen auf einen aussichtsreichen Gipfel mit 360° Panorama. Die Bilder samt Tourenbeschreibung dieser abwechslungsreichen Tour stehen >>>hier<<< zur Verfügung.

 

Lg. Roland & Wizi

06.01.2018

Die Tourensaison 2018 ist eröffnet

 

Die Postalm im Salzburger Land zählt für Wintersportaktivisten zu einem der beliebtesten Ziele dieser Region. Ganz egal ob man Langlaufen, Schifahren, Winterwandern, Tourengehen oder Schneeschuhwandern möchte, das Gelände bietet für alle Sportarten genügend Freiraum. Die meisten unserer 10köpfigen Schneeschuhgruppe kannten zwar dieses aussichtsreiche Almgebiet bereits, dennoch ist es aufgrund der vielen gutmütigen Tourenmöglichkeiten immer wieder einen Ausflug wert. Heute, an diesem strahlend blauen, jedoch wiederum vom Wind geprägten Wintertag führte unsere Runde über die Thorhöhe (1533m), Windkogel (1547m), Wieslerhorn (1603m) zum Labenberg (1642m). Selbstverständlich konnte am Rückweg keiner von uns einem Einkehrschwung auf der Huber Hütte wiederstehen. Eine wirklich empfehlenswerte Runde mit immerhin 17,62 km Wegstrecke und 1064 Höhenmetern. Einige Bilder der Postalm"Schneeschuh"Runde stehen >>>hier<<< zum Gustieren bereit.

 

Lg. die „Schneeschuhwatschler“

10.12.2017

2-Gipfeltour im Grazer Bergland mit gemütlichen Einkehrschwung

 

Die Mugel (1630m), der Leobner Hausberg ist mir mit seinem eigenwilligen Gipfelwahrzeichen bereits vor geraumer Zeit ins Auge gestochen. Obendrauf punktet die beliebte Mugel noch mit einem phänomenalen Ausblick auf die Schwab’n, die Eisenerzer Alpen, die Seckauer Tauern und einem gemütlichen Einkehrschwung im Johann-Prosl-Schutzhaus am Gipfel. In Kombination mit dem östlichen, eher selten besuchten Nachbargipfel Roßeck (1664m) lässt sich eine überaus lohnenswerte Rundtour zu jeder Jahreszeit planen. Ein Bericht samt Bildmaterial ist >>>hier<<< zu finden sein.

 

Lg. Julia, Stefan, Manuel & Wizi

08.12.2017

Flucht vorm Konsumterror

 

Einstweilen sich am heutigen Maria-Empfängnis-Feiertag die Massen durch die Einkaufstempeln schieben und sich dem weihnachtlichen Kaufwahn hingeben suchten Gerti, Julia & Stefan, Manuel samt Eisbären und ich die Einsamkeit in der tiefverschneiten Bergwelt. Gemeinsam stapften wir zuerst auf den Burgspitz (1429m) und wühlten daraufhin am Kamm weiter über das Brunnbacheck (1472m) zum Gipfel des Almkogels (1513m) hinüber. Selbstverständlich durfte dabei der Einkehrschwung auf der Ennser Hütte nicht fehlen. Trotz Wühlerei durch oberschenkeltiefen Schnee eine perfekte, einsame Alternative zur kaufrauschgetriebenen Vorweihnachtszeit.

 

Lg. Wizi

26.11.2017

Schneestapfen im Schneegestöber

 

Die Wetterprognose für den heutigen Sonntag bescherten nicht gerade Idealbedingungen für eine Bergtour. Judith, Julia, Stefan, Manuel und ich wollten aber dennoch die aktuelle Schneelage am Mannsberg (1603m) checken. Eisige Windböen, Schneegestöber und zum Teil oberschenkeltiefer, aber kompakter Schneedeckenaufbau verliehen dieser „lässigen Wühlerei“ schnell Expeditionscharakter. Unsere empfehlenswerte Route von Innerrosenau über Laglalm und die steile Ostflanke zum eher selten besuchten Gipfel des Mannsbergs ist nun gespurt. Viel Spaß beim Nachgehen. Wer’s etwas gemütlicher möchte sollte die Schneeschuhe mitnehmen J. Vorsicht jedoch bei viel Neuschneezuwachs in der lawinengefährdeten Ostflanke!

 

Lg. Judith, Julia, Stefan, Manuel und Wizi  

01.11.2017

Eine Aussichtskanzel abseits des Wasserklotz-Trubels

 

Der Wasserklotz erhebt sich ganz im Süden des Reichraminger Hintergebirges. Mit seiner Höhe von 1505m ist er die vierthöchste Erhebung des Hintergebirges und zählt zu jeder Jahreszeit zu einem der beliebtesten Gipfelziele der Region. Ihm westlich vorgelagert befindet sich die felsige Aussichtskanzel namens Astein (1419m), welche eher selten besucht wird und in punkto Rundumblick dem „Trubelgipfel“ um NICHTS nachsteht. Von Westen lacht der Große Priel, die Spitzmauer und das Sengsengebirge mit ihrer höchsten Erhebung, der Hohen Nock herüber. Im Süden kann man auf die Haller Mauern mit Gr. und Kleinen Pyhrgas blicken und im Osten erheben sich die Gesäuseberge. Obendrein lässt sich eine tolle, aber teils unmarkierte Runde mit Überschreitung beider Gipfel kombinieren.

Die Routenbeschreibung samt dazugehörigen Bildmaterial ist >>>hier<<< zu finden.

 

Lg. Babsi, Stefan & Wizi

26.10.2017

Eine Runde „Zirben“ am Zirbitzkogel

 

Ein Besuch beim „Meister Zirbengeist“ am Zirbitzkogel ist zu jeder Jahreszeit ein lohnenswerter Tourentipp. Zum 1sten punktet dieser Gipfel mit einer stattlichen Höhe von 2396m, zum 2ten mit einer aussichtsreichen, urigen und relativ leicht erreichbaren Schutzhütte am Gipfel, zum 3ten mit wildromantischen Seen und zum 4ten mit tollen, abwechslungsreichen Rundwandermöglichkeiten. Genau deswegen erfreut sich dieses steirische Gipfelziel einer enormen Beliebtheit. Darum sollte man einen Besuch eher nach Abschluss der Wandersaison und vor Beginn der Schitourensaison in Betracht ziehen. Unsere nette Runde führte diesmal über das Zirbitzkogelhaus (2376m), Zirbitzkogel (2396m), Scharfes Eck (2364m), Kreiskogel (2306m) und Winterleitenhütte (1782m) zurück zur Sabaty Hütte.

Einige Bilder der ausgesprochenen schönen Spätherbsttour könnt ihr >>>hier<<< genießen.

 

Lg. die Bergfreunde Gerda & Hans, Julia & Stefan, Babsi, Elisabeth, Gabi, Judith und Wizi  

14. & 21.10.2017

Die harte Zeit des „NIX tun“ hat ein Ende!

 

Nach einigen kleineren Aufbautouren in den letzten Wochen freute es mich ganz besonders am letzten Wochenende mit meinen Bergfreunden wieder einmal eine gemeinsame Bergtour machen zu können. Als Ziel steuerten wir an diesem herrlichen Tag das beliebte über dem Sölktal thronende Deneck (2433m) an.

Für dieses Wochenende waren dir Wetteraussichten eher bescheiden. Eine angekündigte Kaltfront beendet vorerst einmal den Altweibersommer der letzten Tage.  Für den Samstag bot sich jedoch noch eine Tour an.

 Die Tour auf den aussichtsreichen Westlichen Gamskogel (2386m) in den Triebener Tauern ist nicht nur wegen seiner wildromantischen Landschaft bekannt, sondern auch für die zahlreiche Begegnungen mit Steinböcken. Leider konnte unsere 10er Gruppe heute keine Steinböcke sichten. Dennoch wurde der schweißtreibende Aufstieg mit der Farbenvielfalt des Herbstes, Beobachtungen von Gämsen & Schneehühner und einem tollen Panoramablick entlohnt. Ein echter Tourentipp!

Die bildliche Beschreibung findet ihr >>>hier<<<.

 

Lg. Elisabeth, Gerti, Gerda & Hans, Julia & Stefan, Manuel, Franz, Heinz & Wizi

Hallo Bergfexe!

 

Es gibt Bilder, die kann man nicht einfach so irgendwo auf der Festplatte verschwinden lassen! NEIN, ich möchte diese tollen Impressionen unserer abendlichen Ausflüge gerne mit euch teilen. Vielleicht können wir euch damit vom „Afterwork-Couching“ wachrütteln und euch den nötigen Elan zum Nachahmen geben. Lehnt euch zurück und genießt sie. Viel Spaß jetzt beim Schmöckern! >>>zu den Bildern.

 

Lg. 3amBERG